Sicher auf bi- und internationalem Parkett - unser Master
Grenzgänger

Sicher auf bi- und internationalem Parkett - unser Master

Internationalisierung, zunehmende Flexibilisierung und Mobilität - das sind die Stichworte unserer modernen Arbeitswelt. Wer nicht nur mit Fachwissen punktet, sondern auch Soft Skills im internationalen Kontext sowie sprachliche und interkulturelle Kompetenzen vorweisen kann, ist für den heutigen Arbeitsmarkt höchst attraktiv. Fach- und Führungskräfte mit grenzüberschreitenden Kenntnissen und Fertigkeiten werden dringend benötigt. Unser multidisziplinäre und binationale Masterstudiengang Niederlande-Deutschland-Studien bietet euch die Gelegenheit, Expertin, bzw. Experte auf diesem Gebiet zu werden und damit die Grundlagen für eine qualifizierte Tätigkeit auf dem deutschen, niederländischen, grenzüberschreitenden oder internationalen Arbeitsmarkt zu legen.

Der Studiengang bietet euch…

  • Ein in Deutschland einzigartiges multidisziplinäres und abwechslungsreiches Studienprogramm mit den Schwerpunkten Wirtschaft und Recht, Geschichte und Politik, interne und externe Kommunikation sowie Interkulturalität.

  • Die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen deutschen und niederländischen Studierenden (ein Jahr in Nimwegen und ein Jahr in Münster) zu studieren und einen in beiden Ländern gültigen Master-Abschluss zu erwerben (Joint Degree)

  • Eine gelungene Synthese aus Studium und beruflicher Praxis (mehrwöchiges Praktikum im grenzüberschreitenden Raum zur Erleichterung des Berufseinstieges).

  • Die Gelegenheit, sprachliche und interkulturelle Kompetenzen fortzuentwickeln.

Angeboten wird der Masterstudiengang Niederlande-Deutschland-Studien vom Zentrum für Niederlande-Studien der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Abteilung Duitse Taal en Cultuur der Radboud Universiteit Nijmegen.

Am 01. September 2014 hat der Masterstudiengang den Internationalisierungspreis der Radboud Universiteit Nijmegen verliehen bekommen.

Anlässlich des Todes von Helmut Schmidt hat der Masterjahrgang 2015/16 ein Buch herausgegeben, das auf einem Gespräch der Studierenden im Dezember 2015 mit Dries van Agt, ehem. nl. Ministerpräsident, beruht: „Jullie moeten niet denken je achter onze brade rug te kunnen verschuilen / Glaubt ja nicht, ihr könntet euch hinter unserem breiten Rücken verstecken – Herinneringen aan / Erinnerungen an Helmut Schmidt“. Das Buch könnt ihr euch hier als PDF herunterladen.

  • Dauer 4 Semester   
  • Beginn Jedes Wintersemester
  • Berufsperspektiven Informiere dich über deine Chancen.
  • Zulassung Was du dazu brauchst erfährst du hier.

Das sagen unsere Studierenden

  • Maike Schober
    Maike Schober

    Mit seiner inhaltlichen Ausrichtung und den Kernbereichen interkulturelles Management, Unternehmenskommunikation sowie Wirtschaft und Recht schließt der zweijährige Master „Niederlande-Deutschland-Studien“ optimal an meinen Bachelorabschluss an und bereitet mich gezielt auf den Eintritt in den internationalen Arbeitsmarkt vor.

    Zusammen mit meinen Kommilitonen setze ich mich daher nun seit September 2009 an der Radboud Universiteit Nijmegen in Seminaren, Workshops und Projekten ausführlich mit dem deutsch-niederländischen Verhältnis, Kultur- und Mentalitätsunterschieden sowie relevanten Rahmen-bedingungen für eine erfolgreiche binationale Zusammenarbeit auf beiden Seiten der Grenze auseinander.

  • Aniek Snijder
    Aniek Snijder

    Das Masterprogramm Niederlande-Deutschland Studien ist ein ganz besonderes Programm, denn nur in diesem Master hat man die Möglichkeit, sich intensiv in zwei unterschiedlichen Ländern zu beschäftigen und in die dazugehörenden Sprachen zu vertiefen. Der wichtigste Grund für mich, dieses Programm zu wählen, ist, dass ich auf diese Weise die interkulturellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten selber erfahren kann.

    Dadurch, dass das erste Jahr in Nimwegen stattfindet, und das zweite Jahr in Münster, werden die Kenntnisse sofort auch praktisch einsetzbar und erfährt man persönlich, welche Vorteile die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern bringt und auch welche Fallstricke es geben kann. Diese Kenntnisse sind für uns in unserer späteren Arbeit unverzichtbar und damit ist dieses Programm nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch gestaltet.

  • André Voutta
    André Voutta

    Während meines Bachelorstudiums und dreijährigen Aufenthaltes in Nijmegen wurde mein Interesse für die unterschiedlichsten Ebenen der deutsch-niederländischen Zusammenarbeit geweckt. Der Masterstudiengang Niederlande-Deutschland-Studien bot mir die Möglichkeit, mein Wissen über diese Zusammenarbeit zu erweitern und zu vertiefen. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Studiengangs hat nicht nur positive Effekte auf den Wissenszuwachs, sondern auch auf die eigene akademische und praktische Arbeit.

    Es ist für mich als ehemaligem Geschichtsstudent sehr bereichernd mit z.B. Studenten der Wirtschafts- oder Kulturwissenschaften zusammen zu arbeiten, da jede Fachrichtung ihre eigenen Schwerpunkte und Arbeitsmethoden hat und man sich diese zu Nutze machen kann. In meinem Praktikum in der Staatskanzlei NRW wurde diese Vielseitigkeit und zugleich spezielle Ausrichtung sehr gelobt und lässt mich hoffen, dass dies auch andere Arbeitgeber so sehen.

  • Sanne Scheike
    Sanne Scheike

    Im Jahr 2009 machte ich den Bachelor in Unternehmenskommunikation an der Radboud Universität in Nijmegen und entschied mich für einen neuen binationalen Master: Niederlande-Deutschland-Studien. Meine Besonderheit, dass ich mich sowohl in der niederländischen als auch deutschen Kultur zurechtfinde und beide Sprachen spreche, wollte ich zu meiner beruflichen Stärke machen.

    Besonders interessant fand ich, dass in dem Masterstudiengang auf die verschiedensten Bereiche eingegangen wird. So schließt dieser Master gut an meine Vorbildung an, erweitert diese aber in den Bereichen Politik, Geschichte und Recht.

  • Wilmienke Bouter
    Wilmienke Bouter

    Nachdem ich mein Bachelorstudium "Deutsche Sprache und Kultur" in Utrecht abgeschlossen hatte, wollte ich mich unbedingt weiter mit der deutschen Sprache beschäftigen, aber zugleich wollte ich auch etwas studieren, womit ich wirklich in die Berufswelt komme. Als ich zum ersten Mal von diesem Master gehört habe, war ich total begeistert: die Kombination der Schwerpunkte Wirtschaft, Politik, Geschichte, Kultur und Kommunikation und die Berufsmöglichkeiten waren genau das, was ich wollte!

    Dieses Studium ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, mein Deutschstudium als Hintergrund mit meinem Niederländisch als Muttersprache zu kombinieren und hoffentlich damit einen interessanten Job zu finden!

  • Lena Stielow
    Lena Stielow

    Ausgesprochen gut empfinde ich die Möglichkeit der Studenten am Studiengang mitzuwirken und eigene Vorschläge einzubringen. Auch die Tatsache, dass sich Studenten und Dozenten auf Augenhöhe begegnen, ist hervorzuheben, so besteht „Lernen“ aus Kommunikation untereinander und nicht durch alleinigen Input der Lehrenden.

  • Katrin Uhlenbruck
    Katrin Uhlenbruck

    Der Masterstudiengang Niederlande-Deutschland-Studien war für mich die erste Wahl nach meinem Bachelor. Diesen habe ich in Unternehmenskommunikation in Nijmegen abgeschlossen. Ein Niederlande-Bezug in meinem weiteren Studienverlauf war mir deshalb wichtig. Die breit gefächerte Fächerkombination sprach mich auf Anhieb an, da ich so nicht nur meine Vorkenntnisse einbringen kann, sondern auch, weil mich Politik und Geschichte schon immer interessiert haben und ich mich in diese Themengebiete weiter einarbeiten möchte.

    Ich denke außerdem, dass man gut auf das zukünftige Berufsleben vorbereitet wird. Durch das Praktikum nach dem zweiten Semester kommt der Praxisbezug nicht zu kurz und man kann wichtige Berufserfahrungen sammeln. Dass man am Ende einen Abschluss von zwei Universitäten vorweisen kann, ist für den Berufseinstieg sicher nicht irrelevant.

    Einer der größten Vorteile liegt für mich aber in der Binationalität des Studiengangs. Studierende aus beiden Ländern kommen zusammen. Da man aber in relativ kleinen Gruppen lernt, entstehen schnell Freundschaften und man lernt das andere Land und auch dessen Kultur auf diese Weise noch besser kennen.

  • Björn Brei
    Björn Brei

    Nach meinem Bachelor in Geschichte an der VU Amsterdam, war ich mir zu 100% sicher, dass ich meinen Master im Ausland machen wollte. Ich hatte bereits während meines Bachelors ein Semester in England studiert und das hat mir sehr gut gefallen. Während meines Masters wollte ich gerne in Deutschland studieren und so kam ich auf Niederlande-Deutschland-Studien.

    Ich wollte erstens schon sehr lange die deutsche Sprache lernen und habe mich darüber hinaus immer sehr für die Geschichte des Landes interessiert. Zweitens hat der Hinweis eines ehemaligen Nachbarn bei meiner Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt. Er erzählte, dass dieser Masterstudiengang eine hervorragende Möglichkeit biete, um später einen guten Job zu bekommen. Deutschland ist nämlich der wichtigste Handelspartner der Niederlande. Es ist darum unabdingbar dieses Land gut zu kennen.

    Zudem sprach mich der multidisziplinäre Ansatz sehr an. Wenn man sich die Beziehung zwischen den Niederlanden und Deutschland anschaut, kann man zum Beispiel sehen, wie die Länder wirtschaftlich miteinander verbunden sind, wie man in den Ländern über einander denkt und was Kulturunterschiede sind. So ist dieser Studiengang interessant für Studenten, die ihren Horizont vergrößern wollen. Schließlich ist auch die Tatsache, dass man direkt mit Studierenden der anderen Nationalität in Kontakt kommt, sehr schön und lehrreich. Der Kontakt mit deutschen Studenten hat sicherlich dazu beigetragen, dass ich meine Meinung in vielen Dingen geändert habe, und dass ich lerne, mich selbst aus einer anderen Kultur heraus zu betrachten.

  • Jana Hermann
    Jana Hermann

    Nach meinem Bachelor Kommunikations- und Informationswissenschaft an der Radboud Universiteit und zwei Jahren Berufserfahrung in einem deutschen Unternehmen (Projekt- und Produktmanagement in einer Marketingabteilung), wollte ich mein Wissen über die deutsch-niederländischen Beziehungen weiter vertiefen. Und am liebsten auf verschiedenen Gebieten, also sowohl im Bereich Kommunikation, Kultur und Wirtschaft, aber auch in den Bereichen Geschichte, Politik und Recht.

    Im Master Niederlande-Deutschland-Studien werden viele verschiedene Themen behandelt. Den interdisziplinären Ansatz finde ich sehr wertvoll, so kann ich meine Expertise weiter ausbauen. Dass man sowohl in Nimwegen als auch in Münster studiert, macht den Master spannend. Kulturunterschiede werden nicht nur in der Theorie behandelt, sondern im alltäglichen Umgang mit Kommilitonen aufgespürt.

    Auch der informelle Umgang zwischen Dozenten und Studierenden gefällt mir. Die Dozenten sind motiviert, helfen gerne und sind immer ansprechbar. Man wird beim Knüpfen von Kontakten und der Suche nach Praktikumsplätzen unterstützt. Und die verschiedenen Veranstaltungen und Seminare zur Berufsorientierung kann man für das eigene Netzwerk nutzen. Auch die Praxisorientierung des Masters sorgt dafür, dass man nach Abschluss bereit ist, um loszulegen.

  • Brice-Olivier Lambert
    Brice-Olivier Lambert

    Nach meinem kultur- und sprachwissenschaftlichen Studium an der Universität Straßburg wollte ich in meinen Master etwas Neues machen. Nach langer Suche habe ich Niederlande-Deutschland-Studien gefunden, welche mir erstens einen weiteren Kulturraum offenbarten und zweitens mir ermöglichten weitere Fachbereiche kennenzulernen.

    Dieser Masterstudiengang erlaubt den Studierenden einen breitgefächerten und detaillierten Einblick in die deutsch-niederländischen Beziehungen im europäischen Kontext. Während des Studiums, welches ein Jahr in Nimwegen und ein Jahr in Münster stattfindet, werden die Bereiche Kultur, Geschichte, Wirtschaft, Politik und Kommunikation behandelt. Außerdem ermöglicht das Pflichtpraktikum nach dem 2. Semester eine praktische Anwendung der erlangten Kenntnisse.

    Mir persönlich hat der Master die Möglichkeit gegeben, mich, nach meinem kulturwissenschaftlichen Bachelorstudium, in den Bereichen Politik und Wirtschaft zu spezialisieren, welche mir bis dahin fremd waren.

Video